STARTSEITE  l  KEIZ  l  TAWOX  l  SCHAVNA  l  KODOMM  l  DER AUTOR    

 

Fortpflanzung                                                        1/2

Trotz einer Eigenarten, können Neschken zur Gruppe der Säugetiere gezählt werden. Nach der Befruchtung einer Eizelle im Körper eines weiblichen Neschken, wächst in der Gebärmutter  ein Ei mit der Größe einer Honigmelone heran. Nach  3 Monaten wird dieses Ei geboren. Zu diesem Zeitpunkt ist die äußere Hülle noch weich und von einer Art klebrigen Wolle umgeben, die in ihrer Struktur Spinnweben ähnelt. Mit Hilfe dieser Wolle kann das Ei nahezu überall aufgehängt und befestigt werden, sodass es nicht in Bodennähe liegen muss und damit Feinden zum Opfer fallen könnte.   In den nächsten Wochen wird das Ei bis zur dreifachen Größe anwachsen, dann verhärtet sich die Schale zu einem Kokon, worin der junge Neschk heranwächst. 3 Monate nach der Geburt  durchbricht er selbsttätig die Schale. Zu diesem Zeitpunkt ist er nahezu eigenständig lebensfähig.

Neschken sind ein auf Überleben optimierter Organismus. Darum dauert die eigentliche Schwangerschaft im Körper der Mutter auch nur 3 Monate. In dieser kurzen Zeit nimmt ihr Köperumfang kaum zu und sie bleibt weiter voll bewegungs- und verteidigungsfähig.       weiter

 

 

    www.neschken.de  *  Impressum  *  Disclaimer